Handlungsempfehlung #4

„eEPA-Bundesinstitut“: Effektive Governance-Struktur für einrichtungsübergreifende Elektronische Patientenakten schaffen

Einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakten (eEPA) sind die „Königsdisziplin“ der digitalen Vernetzung im Gesundheitswesen. Sie können zur zentralen Plattform des digitalen Wandels im Gesundheitswesen werden. Mit dem sogenannten E-Health-Gesetz, das Ende 2015 verabschiedet wurde, ist die Etablierung von einrichtungsübergreifenden Akten in Deutschland gesetzgeberisch verankert worden – die organisatorischen und technischen Voraussetzungen sollen bis Ende 2018 geschaffen sein.

Die Erfahrungen anderer Länder zeigen: Die flächendeckende Implementierung von eEPA-Systemen ist nicht trivial. Viele Festlegungen sind zu treffen: zu den Inhalten, zum Datenschutz, zum Zugangsmanagement, zur Haftung, zu Interoperabilitätsstandards und zur Finanzierung. Zudem gilt es, durch verbindliche Standards den derzeit an verschiedenen Stellen entstehenden Insellösungen entgegenzuwirken – es gilt, einen Rahmen für Anwendungen zu schaffen, die möglichst hohen Patientennutzen haben.

Vor dem Hintergrund

  • des erwarteten gesamtgesellschaftlichen Wertebeitrags,
  • der Komplexität des Projekts und
  • den bisherigen Erfahrungen mit der alleinigen Projektsteuerung durch die Selbstverwaltung im Kontext der elektronischen Gesundheitskarte (eGK)

sollte die Politik den mit E-Health-Gesetz eingeschlagenen Weg der politischen Verantwortung konsequent weitergehen. Hierzu sollte eine spezifische Governance-Struktur unter politischer Steuerung geschaffen werden. Jetzt, noch vor Start des Implementierungsprozesses von eEPA-Systemen, wäre der geeignete Zeitpunkt dazu.

Die eEPA-Governance-Struktur sollte auf der einen Seite Partizipation der betroffenen gesellschaftlichen Gruppen und Experten sicherstellen, auf der anderen Seite handlungs- und entscheidungsfähig sein. Kern könnte ein auf Dauer angelegtes „eEPA-Bundesinstitut“ sein, das verbindliche Spezifikationen für eine wettbewerbliche Entwicklung von eEPA-Systemen zur Verfügung stellt, zulässige Betreibermodelle definiert und den Partizipationsprozess organisiert. Dieses Institut wäre keine „Großbehörde“, sondern ein agiler Think Tank.

Die Abbildung zeigt ein exemplarisches Governance-Modell, das sowohl die Partizipation der relevanten Gruppen als auch die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit sicherstellt. Kern dieses Modells ist ein auf Dauer angelegtes „eEPA-Bundesinstitut“ unter politischer Steuerung. Die Fachaufsicht läge beim Bundesministerium für Gesundheit, das Institut würde Standards und Rahmenbedingungen sowie zulässige Betreibermodelle definieren. Ein strategisches Board mit Vertretern aus Bundes- und Landespolitik würde Empfehlungen aussprechen, die betroffenen Experten- und Anspruchsgruppen würden über Fokusgruppen (fachlich) und einen Beirat (übergeordnet) beteiligt. Das technische Knowhow zu unterschiedlichen Themen würde über thematische Boards eingebunden, die gematik wäre weiterhin zuständig für den Betrieb der Telematikinfrastruktur, ihre organistorische und strukturelle Verankerung müsste politisch geklärt werden. Das Modell erhebt keinen Anspruch auf letztendliche Gültigkeit, soll aber konkrete Diskussionsanstöße geben.
Die Abbildung zeigt ein exemplarisches Governance-Modell, das sowohl die Partizipation der relevanten Gruppen als auch die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit sicherstellt. Das Modell erhebt keinen Anspruch auf letztendliche Gültigkeit, soll aber konkrete Diskussionsanstöße geben.

Die  Fachaufsicht für das Institut läge beim Bundesministerium für Gesundheit. Ein strategisches Board mit Vertretern aus Bundes- und Landespolitik würde Empfehlungen aussprechen, die betroffenen Experten- und Anspruchsgruppen z. B. aus der Selbstverwaltung würden über Fokusgruppen (fachlich) und einen Beirat (übergeordnet) beteiligt. Das technische Knowhow zu unterschiedlichen Themen würde über thematische Boards eingebunden, die gematik wäre weiterhin zuständig für den Betrieb der Telematikinfrastruktur.


Sie möchten keine Handlungsempfehlung verpassen?
Abonnieren Sie hier unseren Newsletter:


Quellen der empirischen Grundlage

  1. Haas, P. Elektronische Patientenakten – Einrichtungsübergreifende Elektronische Patientenakten als Basis für integrierte patientenzentrierte Behandlungsmanagement-Plattformen. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2017. doi 10.11586/2017018.
  2. Thranberend T, Haas P. SPOTLIGHT Gesundheit – Elektronische Patientenakten. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2017. ISSN (Online) 2364-5970.

Erklärung

Diese Handlungsempfehlung ist abgeleitet aus den Studien und Analysen des Projekts „Der digitale Patient“. Der Inhalt der Handlungsempfehlung entspricht nicht zwangsläufig der Meinung jedes einzelnen Mitglieds des Expertennetzwerks „30 unter 40“.

zuletzt aktualisiert am 20.06.2017



Kommentar verfassen