Prof. Dr. Peter Haas

Prof. Dr. Peter Haas

Prof. Dr. Peter Haas ist seit 1994 Professor für Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund und lehrt dort mit den Schwerpunkten Medizinische Informationssysteme, Gesundheitstelematik/E-Health und wissensbasierte Systeme/Wissensmanagement in der Medizin. Er hat durch eigene Arbeiten und eine Vielzahl studentischer Abschlussarbeiten umfangreiche Implementierungserfahrungen bezüglich eHealth-Anwendungen. In diesem Zusammenhang beschäftigt er sich auch seit über 10 Jahren mit einrichtungsübergreifenden Elektronischen Patientenakten und ist bundesweit als Experte hierzu anerkannt.

Von 2005 bis 2015 war er Sprecher des nationalen Beirats der gematik GmbH. Ebenso war er langjähriger Präsident des Berufsverbandes Medizinischer Informatiker e.V., zeitweise Leiter des Fachbereiches „Medizinische Informatik“ der wissenschaftlichen Fachgesellschaft GMDS und hat den Bundeverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter KH-IT ins Leben gerufen. Auch war er langjährig Präsident des conhIT-Kongresses in Berlin. Er ist Autor und Mitherausgeber von drei umfangreichen Lehrbüchern und zahlreicher einschlägiger Buch- und Zeitschriftenbeiträge.

Derzeit liegt sein Scherpunkt in der Implementierung von mobilen Anwendungen für Patienten, die integriert mit einer elektronischen Patientenakte betrieben werden können.

Siehe auch: Veröffentlichungen | Vorträge


Die letzten Beiträge

Zugriffs-Berechtigungen in Elektronischen Patientenakten (eEPA)

Access granted: So lassen sich Zugriffs-Berechtigungen in Elektronischen Patientenakten flexibel und individuell regeln

Wie und durch wen wird geregelt, wer zu welchem Zeitpunkt und vor welchem Kontext auf bestimmte Daten in einer einrichtungsübergreifenden Elektronischen Patientenakte (eEPA) zugreifen darf? Bei der Beantwortung dieser Frage sind zahlreiche Interessen zu wahren: allen voran die Souveränität des Patienten und dessen Recht auf informationelle Selbstbestimmung. In diesem Beitrag beleuchten wir eine attributbasierte Rechteverwaltung als ein mögliches Lösungsszenario – und liefern im Sinne eines Ideenpapiers die Erklärung, wie ein solches Zugriffsmanagement für eEPA-Systeme konkret aussehen kann.