AppQ: Diese Themen umfasst unser Entwurf eines Gütekriterien-Kernsets für Gesundheits-Apps

Mehr Qualitätstransparenz bei Digital-Health-Anwendungen für Bürger, damit gute Apps in der Gesundheitsversorgung genutzt werden: Unter dieser Zielstellung entwickeln wir mit den Kollegen der Weissen Liste eine Online-App-Suche. In diesem Kontext erarbeiten wir, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit, das Gütekriterien-Kernset AppQ. Es soll helfen, die Anforderungen an die Qualität von Gesundheits-Apps zu standardisieren sowie strukturierte Qualitätsdaten zu den Apps bereitzustellen (wir berichteten). In diesem zweiten Blogpost zu AppQ zeigen wir unseren Fortschritt im Projekt und stellen den Entwurf des Gütekriterien-Kernsets vor.


Ausgangspunkt für die Entwicklung des Gütekriterien-Kernsets AppQ ist der vom Fraunhofer FOKUS entwickelte Meta-Kriterienkatalog AppKri. Der erste Schritt unseres Projekts bestand in der Extraktion wesentlicher Kriterien aus AppKri, die unabhängig vom Typ oder medizinischen Thema einer Gesundheits-App zur Beschreibung ihrer Qualität geeignet sind. In der initialen Projektphase haben wir dazu einen Arbeitsentwurf (Kernset 0.9) erstellt, den wir im Folgenden vorstellen:

Acht Kernset-Themen beschreiben die Qualität von Gesundheits-Apps

Datenschutz: Unter diesem Thema erfassen entsprechende Kriterien, wie regulative Anforderungen an den Datenschutz umgesetzt werden, ob Einwilligungen des Anwenders datenschutzfreundlich abgefragt werden, ob die Privatheit des Anwenders geschützt wird und die Gebote der Datensparsamkeit eingehalten werden.

Informationssicherheit: Hier ist abgebildet, ob der Anbieter einer Gesundheits-App die Sicherheit von Daten gewährleisten kann und ob die Vertraulichkeit personenbezogener Daten durch den Einsatz aktueller Verschlüsselungstechnologien gewährleistet ist.

Interoperabilität: Kriterien zur Interoperabilität umfassen die Möglichkeit zum Datenexport durch den Anwender, die Verfügbarkeit standardisierter Schnittstellen und Optionen zur Interaktion mit anderen digitalen Anwendungen.

Verbraucherschutz und Fairness: Zu diesem Themenfeld gehören die Bereitstellung aussagekräftiger App-Informationen im App-Store und die verbraucherfreundliche Gestaltung von Nutzungsbedingungen.

Technische Qualität: Das Thema umfasst Kriterien zur Qualitätssicherung, zur Qualität medizinisch-technischer Funktionen, sowie zur Robustheit gegen Störungen und Fehlbedienungen einer App.

Verwendung in Deutschland: Hier wird erfragt, inwiefern eine Gesundheits-App anschlussfähig an die Spezifika des deutschen Gesundheitssystems ist, beispielsweise durch Interaktion mit (künftigen) eHealth-Diensten der Telematikinfrastruktur.

Information und Motivation: In diesem Themenbereich wird erfasst, ob eine Gesundheits-App leicht und intuitiv nutzbar sowie individualisierbar ist, ob sie für den Anwender motivierende Elemente enthält, ob anleitende Maßnahmen im Alltag umsetzbar sind und ob der Anwender mit geeigneten Gesundheitsinformationen unterstützt wird.

Medizinische Qualität und Nutzen: Dieses Thema beinhaltet Kriterien zur medizinischen Wissensgrundlage einer Anwendung, zur Patientensicherheit, zur medizinischen Wirksamkeit sowie Nutzen einer Gesundheits-App für die intendierte Zielgruppe.

AppQ-Kernset: Themen, Gütekriterien und ihre Indikatoren

Die genannten Qualitätsthemen beschreiben den Kernset-Entwurf auf „Überschriftenebene“. Jedes der acht Themen umfasst bis zu sechs Gütekriterien, die in Form einer Frage formuliert sind und das jeweilige Thema konkretisieren und eingrenzen. Zur Operationalisierung des Kernsets werden die einzelnen Gütekriterien mit Indikatoren hinterlegt. Die folgende Abbildung verdeutlicht die Systematik von AppQ anhand eines Beispiels:

Vom Kernset 0.9 zum Kernset 1.0

Der Arbeitsentwurf – das AppQ-Kernset 0.9 – wird im nächsten Schritt durch qualitative Fokusgruppen mit Patienten und Ärzten, durch Expertengespräche sowie Praxistests validiert und zu einer finalen Version ausgearbeitet (siehe Abbildung).

AppQ geht – wie im vorherigen Blogpost beschrieben – allerdings über die Definition des Gütekriterien-Kernsets hinaus: In der zweiten Projektphase stellen wir die Gütekriterien in einer Webanwendung bereit, so dass Anbieter von Gesundheits-Apps die Qualität ihrer Anwendungen strukturiert darlegen und für potenzielle Anwender sichtbar machen können. Dritte, etwa medizinische Fachgesellschaften, werden außerdem auf die Qualitätsdaten der Anbieter zugreifen können, um beispielsweise Apps aus ihrem Indikationsbereich prüfen und bewerten zu können.

Gefördert durch: Bundesministerium für Gesundheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

 


Wir werden an dieser Stelle in unregelmäßigen Abständen über die Projektfortschritte von „AppQ“ berichten. Abonnieren Sie unseren Newsletter, wenn Sie über neue Beiträge informiert werden möchten. Fragen oder Anregungen zum Projekt können Sie jederzeit gern hier über die Kommentarfunktion oder per E-Mail an uns richten.

 

 



Kommentar verfassen